Allgemeine Informationen zum Thema Routing

Was ist ein Gateway?

Gateways werden auch "Router" genannt. Diese verbinden zwei Netzwerke miteinander.

Dazu ist keine spezielle Maschine nötig: es genügt, wenn mindestens zwei Netzwerkkarten installiert sind.

  • NT unterstützt "IP routing"
  • All Sorten von Unix unterstützen es.
  • Novell unterstützt es seit Version 4.x

Trotzdem gibt es dedizierte Router, die speziell auf Performance entwickelt wurden.

Definieren von Routen

Als Route bezeichnet man den "Weg" von einem Netz ins andere. Außerdem muss der Weg zurück bekannt sein!

Routen enthalten:

  • Eine Netzwerk AdresseDiese muss gültig sein.
  • Eine Netzmaske für das Netzwerk Ohne diese könnte nicht vorhergesagt werden, wie groß der Bereich ist, den dieses Netz abdeckt.
  • Ein Gateway. Dies muss ein Gerät sein, mit dem direkt gesprochen werden kann.

Wenn die IP-Adresse 10.0.0.1 lautet, mit einer Netzmaske von 255.0.0.0, dann ist 200.200.200.1 KEIN gültiges Gateway.

Host-Routen

Es ist möglich, eine Route für eine individuelle Maschine festzulegen. Üblicherweise ist es komfortabler, eine Route für ein Netzwerk von Maschinen zu definieren.

In diesem Fall braucht man nur die IP-Adresse und ein Gateway.

Default Route

Jedes OS unterstützt den Eintrag einer Default Route

  • Windows "Default Gateway"  
  • UNIX "route default"  
  • Novell "Standard-Leitweg"  
  • viele Router "Route of Last Resort"

Diese Route wird für alle Pakete verwendet, die keine spezifische Route angegeben haben.

Wie funktioniert das Routing im Internet?

Jeder Router, Server und Computer hat eine Liste zu bestimmten Hosts bzw. Netzen und ein Default Gateway, an das er alles sendet, das nicht näher spezifiziert wurde.

Große Router kennen nur ein bisschen mehr und haben oft mehrere Richtungen, in die sie Pakete verschicken können.

Die Pakete müssen nicht immer den selben Weg gehen.

Jede Workstation hat ein Default Gateway zum externen Router der Firma. Dieser ist (z.B. über ISDN, T1, Frame Relay) zu Ihrem ISP verbunden, wo wiederum ein Router steht.

Der Router beim ISP hat ein Default Gateway zum Service Provider des ISPs usw. Irgendwo auf diesem Weg gibt es einen großen Backbone-Router, mit riesigen Routing-Tabellen, die den Weg zu anderen Backbones weisen.

Die Pakete werden von Router zu Router weitergeleitet, bis sie endlich am Ziel angekommen sind, die Antwortpakete verhalten sich ebenso. Es gibt keine Garantie, dass die Pakete zweimal den selben Weg nehmen.

Backbone Router werden von großen Firmen gesteuert: MCI/BBNPlanet/WorldCom,

Router erhalten die Daten über "Kollegen" mittels Protokollen wie RIP oder OSPF.

Welcher Weg wird eingeschlagen?

Mit einem Utility namens "traceroute" kann nachvollzogen werden, welchen Weg die Pakete nehmen.

Unter Windows:  tracert

Unter Unix: traceroute

Ansehen & Definieren von Routen unter Windows

Die Routing Tabelle wird automatisch von Windows verwaltet. Diese Tabelle können Sie sich anzeigen lassen, indem Sie in einem DOS-Fenster folgendes eintippen: route print

Dies zeigt alle Routen für alle Adapter (Netzwerkkarten) an. Diese Routen können "von Hand" erweitert bzw. bearbeitet werden.

So fügen Sie manuell eine Route zu 10.0.0.0 / 255.0.0.0 über das Gateway 199.120.197.66 ein:

In einem DOS-Fenster tippen Sie:  route add -p 10.0.0.0  mask  255.0.0.0  199.120.197.66

Der Schalter -p macht die Route persistent (ohne diese Option wäre die Route nach einen Reboot wieder weg!)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.