Beim Einsatz eines Guest mit Linux Kernel 2.6 auf dem VMware-Server kann es zu Problemen mit der Zeit  kommen.

Um dies in den Griff zu bekommen gibt es je nach Host unterschiedliche Möglichkeiten (ggf beide einsetzen!):

Variante 1: Host mit SpeedStepping / PowerNow

Tragen Sie am Host in der Datei config.ini (liegt normalerweise unter "C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\VMWare\VMware Server") folgende Werte ein (hier am Beispiel einer 2000MHz AMD-CPU)

host.cpukHz = 2000000
host.noTSC = TRUE
ptsc.noTSC = TRUE

Variante 2: Host ohne SpeedStepping / PowerNow

Wenn die Uhr zu schnell läuft, tragen Sie in der Configuration des Bootloaders die Option clock=pit ein, wenn sie zu langsam ist, schalten sie das ACPI mit "noapic nolapic" aus. Es können auch beide Optionen gleichzeitig gesetzt werden!

Bei Grub ist dies in der Datei /boot/grub/menu.lst

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title Linux
kernel (hd0,1)/boot/vmlinuz root=/dev/sda2 selinux=0 x11i=vesa splash=silent resume=/dev/sda1 elevator=cfq showopts clock=pit acpi=off

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.